Bis zum 13. Saisonbewerb hat es gedauert, doch nun haben Österreichs Skispringer im Weltcup erstmals zugeschlagen: Stefan Kraft, der zuvor zwar bei der Skiflug-WM (Bronze), aber eben nicht im Weltcup auf dem Podest gestanden war, feierte am Sonntag in Zakopane seinen insgesamt vierten Weltcup-Sieg. Und das auch noch unmittelbar vor seinem Freund und Zimmerkollegen Michael Hayböck.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Google+ teilen

Der nach dem ersten Durchgang führende Slowene Peter Prevc landete im Finale der Top 30 nur bei 125 Metern und fiel damit auch noch hinter den 24-jährigen Oberösterreicher Hayböck zurück. Der 22-jährige Salzburger Kraft verbesserte sich vom zweiten Zwischenrang mit dem zweiten 133-m-Flug noch auf das oberste Podest und freute sich über den ersten ÖSV-Sieg nicht nur in dieser Saison, sondern seit dem 8. März 2015 in Lahti, wo er ebenfalls gewonnen hatte.

Hayböck zum vierten Mal auf Platz zwei

Für Hayböck war es bereits der vierte zweite Platz in dieser Weltcup-Saison. Doch in diesem Fall machte er wohl lieber Platz als zuvor zweimal für Prevc und einmal für Severin Freund. Letzterer hat wegen Rückenproblemen den Polen-Trip ja ausgelassen. „Das ist, glaube ich, der schönste zweite Platz, weil wir es geschafft haben, auch den Peter (Prevc, Anm.) einmal zu biegen – und das gemeinsam“, erklärte Hayböck.

Besonders freute ihn sein zweiter Sprung auf 138 m: „Das war einer meiner besten in der Saison.“ Auch Hayböck spart sich den Japan-Trip. „Ich war die vergangenen Tage nicht hundertprozentig gesund. Ich werde jetzt meinen Schnupfen loswerden, mit ‚Krafti‘ Kraft tanken und dann ab Norwegen wieder voll angreifen.“

Ein Bann, der seit März des Vorjahrs auf dem Team gelegen war. Solange hatten die rot-weiß-roten Adler zuletzt in der Saison 2005/06 auf den ersten Einzel-Sieg im Weltcup warten müssen. Damals hatte Andreas Kofler erst im 16. Saisonbewerb für die erste Bundeshymne nach einer Einzel-Konkurrenz gesorgt.

Österreich 32,9 Punkte zurück

Schon am Vortag haben Österreichs Skispringer beim dritten Team-Bewerb der Saison den Sprung auf das Podest geschafft und mussten sich am Samstag in Zakopane nur den überragenden Norwegern geschlagen geben. Die Truppe von Cheftrainer Heinz Kuttin landete in der Besetzung Stefan Kraft, Manuel Poppinger, Manuel Fettner und Michael Hayböck auf dem zweiten Rang.

MichiHayböck#sensationellesWochenende#Zakopane2016

Weltcup-Springen in Zakopane

Endstand:

1. Stefan Kraft AUT 133,0 / 133,0 307,3
2. Michael Hayböck AUT 130,5 / 138,0 299,8
3. Peter Prevc SLO 140,0 / 125,0 296,7
4. Kenneth Gangnes NOR 130,5 / 131,5 288,4
5. Johann Andre Forfang NOR 128,5 / 133,0 281,9
6. Richard Freitag GER 131,0 / 130,0 276,3
7. Ryoyu Kobayashi JPN 131,5 / 126,5 275,8
8. Kamil Stoch POL 131,5 / 129,5 274,7
9. Roman Koudelka CZE 126,5 / 124,0 273,5
. Domen Prevc SLO 131,0 / 130,5 273,5
11. Daniel Andre Tande NOR 130,0 / 127,5 272,7
12. Maciej Kot POL 133,0 / 126,0 265,9
13. Simon Ammann SUI 129,0 / 126,0 265,0
14. Andreas Stjernen NOR 128,0 / 122,0 264,4
15. Anders Fannemel NOR 126,0 / 122,0 261,9
16. Dawid Kubacki POL 123,0 / 124,5 261,7
17. Andrzej Stekala POL 128,0 / 124,0 261,6
18. Stephan Leyhe GER 127,5 / 121,5 260,2
19. Manuel Poppinger AUT 131,5 / 118,5 256,2
. Andreas Wellinger GER 129,0 / 119,0 256,2
21. Stefan Hula POL 131,0 / 120,5 255,4
22. Philipp Aschenwald AUT 128,0 / 115,0 255,3
23. Thomas Hofer AUT 132,0 / 117,5 254,5
24. Anze Lanisek SLO 123,5 / 120,0 250,6
25. Robert Kranjec SLO 128,0 / 111,0 248,6
26. Jan Matura CZE 124,5 / 122,0 247,6
27. Jakub Wolny POL 124,0 / 116,0 246,3
28. Jewgeni Klimow RUS 126,5 / 119,0 246,0
29. Jakub Janda CZE 123,0 / 119,5 245,0
30. Cestmir Kozisek CZE 125,5 / 113,0 236,6
Fotos: Gepa-Pictures

About the Author

By hiesl / Subscriber on Jän 25, 2016

ENERGIE AG OBERÖSTERREICH

Böhmerwaldstrasse 3
Postfach 298
A-4021 Linz, Austria

KOORDINATION & BETREUUNG SPORTFAMILIE

Mag. Alexandra Braumgartner
Mail: alexandra.braumgartner@energieag.at